Montag, 30. Oktober 2017

Buchstabenweg

Buchstabenweg? Buchstaben im Gleichschritt? ABC der Tiere und Buchstabenweg? Geht das überhaupt?

Ein Haufen von Fragen beschäftigte mich innerhalb der letzten Sommerferien - die ersten Ferien nach  meinem Referendariat, die ersten Ferien vor meiner ersten richtigen Stelle... die ersten Ferien vor meiner ersten 1. Klasse. Da ich mein Referendariat in einer 1. Klasse begonnen habe, waren mir Buchstabeneinführungen nicht fremd.

Ich habe mich dazu entschlossen, den Buchstabenweg von Anfang an mit dem ABC der Tiere zu kombinieren. Allerdings zunächst eher im "Gleichschritt". Das heißt, jedes Kind hat zwar in seinem Tempo den Buchstabenweg bearbeitet, aber mit dem nächsten Buchstaben ging es erst mit allen zusammen weiter.

Dieses Vorgehen war für mich und auch für die Kinder sehr gewinnbringend. Für die Kinder war die Phase sehr wertvoll, da sie das selbstständige Arbeiten lernten und immer wieder eine einleitende Erklärung zum Prinzip des Buchstabenweges bekamen. Für mich war diese Phase ebenso wertvoll. Als Berufseinsteigerin hatte ich keine Erfahrung mit einer eigenen Klasse, keine Erfahrung mit dem Prinzip des Buchstabenweges und natürlich kannte ich meine Klasse noch nicht!

Organisation
Die Phase der gemeinsamen Bearbeitung des Buchstabenweges dauerte bis zu den Herbstferien. In den Herbstferien habe ich für mich das Prinzip des Buchstabenweges überarbeitet und für die Kinder geöffnet.
Dies ist nur möglich, da meine Kinder gelernt haben, selbstständig zu arbeiten und ich mich sehr auf sie verlassen kann. Darüber hinaus war es ein großer Organisationsaufwand, denn ich habe Material für die nächsten 10 Buchstaben kopiert, zusammengesucht und in der Klasse verstaut. Dabei musste alles übersichtlich, strukturiert und gut für die Kinder zugänglich gemacht werden.
Für meine Klasse habe ich einen Rollwagen gestaltet. In dem Rollwagen finden sich für die nächsten Buchstaben alle Materialien, die die Kinder zusätzlich brauchen.


Die anderen Materialien stehen vor der Visualisierung des Lernweges (vom Zaubereinmaleins) auf einem Tisch in Stehordnern sortiert.


Allein die Knete, die die Kinder für eine Station innerhalb des Buchstabenweges benötigen, hat jedes Kind in seinem Fach.

Stationen des Buchstabenweges
  • Buchstaben kneten 
  • Buchstaben in den Sand schreiben (allerdings nur bis zu den Herbstferien, danach war mir diese Station zu nervig... 😂)
  • Buchstaben mit Muggelsteinen auslegen
  • Buchstaben an der Tafel nachspuren
  • Buchstaben ins Schreibheft schreiben
  • Seiten im Schreiblehrgang ABC der Tiere bearbeiten
  • Lesen in der Fibel
  • Auditive Differenzierung im Zwergenheft von Jandorf
  • "Sternchenheft" bearbeiten
  • 10 Minuten am PC-Arbeit mit dem Programm "Sil und Ben"

Was ist das Sternchenheft?
Das Sternchenheft verstehe ich als zusätzliches Trainingsheft. Im Trainingsheft habe ich eine Auswahl an Arbeitsblättern aus folgenden Bereichen:
  • visuelle Differenzierung
  • auditive Differenzierung
  • ergänzende Schreibübungen
  • zusätzliche Arbeitsblätter aus den Kopiervorlagen aus dem ABC der Tiere
Die Sternchenhefte habe ich in einer Schubladenbox einsortiert.




Laufzettel
Damit die Kinder (und auch ich) einen Überblick haben, welche Stationen sie bearbeitet haben, habe ich für die Kinder einen Laufzettel konzipiert. Auf dem Laufzettel sind alle Stationen des Buchstabenweges bildlich dargestellt. Zudem steht der Name des Kindes und ein Kästchen "Ich lerne das ___" auf dem einlaminierten Kärtchen. In den freien Kasten wird eingetragen, welchen Buchstaben das Kind zur Zeit lernt und seit wann.


Die Kinder markieren auf dem Laufzettel fertig bearbeitete Stationen des Buchstabenweges. Haben sie eine Station noch nicht fertig gestellt, muss die Station auf dem Laufzettel eingekreist werden. Eingekreiste Stationen werden in der nächsten Stunde fertig gestellt.

Für mich als Lehrkraft habe ich eine Ankreuztabelle konzipiert. In der Tabelle kann ich für jedes Kind die erarbeiteten Buchstaben abhaken und habe so eine gute Übersicht über meine Klasse.

Selbstständigkeit der Kinder
Durch die Struktur und die Selbstständigkeit der Kinder ist es möglich, dass der Buchstabenweg "einfach läuft". Jedes Kind weiß was es zu tun hat, weiß wo es weiterarbeiten muss, etc. Ich bin echt begeistert! Und die Lernzeit ist äußerst effektiv, denn dadurch habe ich sehr viel Zeit zur Einzelförderung oder für Kleingruppenarbeit. Dies ist in meiner Sprachheilklasse von besonderem Wert.

Arbeit im eigenen Tempo
Seit zwei Wochen arbeiten die Kinder im eigenen Tempo am Buchstabenweg. Es ist eine entspannte Atmosphäre. Und der organisatorische Aufwand lohnt sich sehr, denn ich brauche nicht mehr jeden Tag neu umplanen, wenn doch drei Kinder nicht mit dem Lernweg fertig sind. Meinen Buchstabenweg sollten die Kinder innerhalb von 2 Wochen bewältigen können. Da wir an der Förderschule die Buchstabeneinführungen entschleunigen, haben die Kinder für die Erarbeitung bis zu 2 Wochen Zeit. Gleichermaßen finde ich es innerhalb meiner Sprachheilklasse sehr (sehr) wichtig, die starken Schüler nicht auszubremsen.

Gemeinsame Buchstabeneinführungen
Würde jedes Kind nur für sich arbeiten, würde das gemeinsame Miteinander verloren gehen. So werde ich jede Woche (oder nach Bedarf eher 1,5 Wochen) gemeinsam mit der ganzen Klasse einen neuen Buchstaben einführen. Kindern, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht bei dem Buchstaben sind, schadet die gemeinsame Einführung nicht und Kindern, die den Buchstaben schon bearbeiten, gefällt die gemeinsame Buchstabeneinführung trotzdem. Natürlich werden die Kinder nicht gnadenlos von Buchstaben zu Buchstaben "hetzen". Ich werde mit jedem Kind, das den Buchstabenweg abgeschlossen hat, einen kleinen Test schreiben und habe auch noch Freiarbeitsmaterial und einen Computer mit dem Programm zur Fibel. So sollte es möglich sein, dass die Buchstabeneinführung für den Großteil der Klasse zu einem "passigen" Zeitpunkt kommt.

Gemeinsame Phasen
Jede Deutschstunde beginne ich mit meiner Klasse mit einem Lesespiel, sodass die gemeinsamen Phasen in der Klassengemeinschaft sowieso nicht zu kurz kommen.
Da ich mit meiner Sprachheilklasse auch sprachliche (durchaus individuelle) Ziele verfolge, ist die Möglichkeit der Einzelzuwendung super. Jedoch fördere ich natürlich auch mit der ganzen Klasse sprachliche Bereiche, sodass ich auch Kompetenzen aus der Buchstabenerarbeitung immer wieder mit sprachlichen Zielen verknüpfe.
Übungen zur auditiven Differenzierung stellen für meine Sprachheilklasse eine große Herausforderung dar. Daher ist auch dieser Bereich eine Phase, den ich zusammen mit der gesamten Klasse erarbeite.

ABC der Tiere
In den Buchstabenweg habe ich den Schreiblehrgang des Lehrwerks ABC der Tiere integriert.
Dabei bin ich von der Methode abgewichen und habe zuerst das M, dann das U, I, O, A und zuletzt das E eingeführt. Dies war zu Beginn ein organisatorischer Mehraufwand, da die jeweiligen Groß- und Kleinbuchstaben nur auf verschiedenen Seiten zu finden sind. Gelöst habe ich dies mit vielen (sehr vielen) Post-Its. Dies war allerdings noch in der Phase der gemeinsamen Bestreitung des Weges, sodass ich jeden Freitag alle Hefte mit Post-Its versehen konnte. Nachdem der letzte Vokal eingeführt wurde, sind die Groß- und Kleinbuchstaben wieder auf den gleichen Seiten zu finden.
Die Arbeitshefte des ABC der Tiere finden sich nicht im Lernweg. Die Hefte nutze ich neben dem Buchstabenweg als gemeinsame Phasen des Unterrichtes. Die Erarbeitung der Inhalte aus denn Arbeitsheften geschieht in gemeinsamen Stunden. Klassischerweise erfolgt zunächst eine Einführung und dann eine Erarbeitung/Durchführung. Ist ein Kind innerhalb dieser gemeinsamen Stunde mit dem Arbeitsheft fertig, kann er sich seinen Laufzettel holen und an seinem Buchstabenweg weiterarbeiten.
Freitags haben wir eine gemeinsame Lesestunde. In der Stunde machen wir gemeinsame Leseübungen in der Fibel und/oder in zusätzlich erstelltem Material. Die Silbenfibel ist aber zusätzlich auch in den


Mich würde sehr interessieren, wie ihr mit Lernwegen arbeitet?
Schreibt doch gerne einen Kommentar 😊

Viele Grüße Lena

Kommentare:

  1. Hallo Lena, das ist ausführlich durchdacht und ganz toll beschrieben.
    Besonders gut finde ich, dass du die Buchstaben gemeinsam einführst, aber sonst Individualität zulässt. Ich habe es bereits ähnlich mit Buchstabenplänen gemacht angelehnt an das Werk Flex und Flora, aber nicht so aufwändig. Es lohnt sich....man hat viel mehr Zeit für einzelne Kinder.
    Viel Erfolg, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, danke für deine liebe Nachricht :) Ich freue mich auch sehr, dass man so viel Zeit für die einzelnen Kinder hat! Außerdem mag ich die Atmosphäre sehr, wenn alle Kinder so eifrig an ihrem Buchstabenweg arbeiten :)

      Viele Grüße Lena

      Löschen
  2. Ich habe glaube ich noch nie eine so gut verständliche Erklärung für die Einführung der Buchstaben gelesen. Im Studium geht auf solche grundlegenden Sachen nicht ein. Den Beitrag werd ich mir abspeichern! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kim, vielen Dank für deine liebe Nachricht. Tatsächlich habe auch ich im Studium nicht das Glück gehabt solch grundlegende Sachen zu lernen. Auch des Referendariat hat es leider nur kurz angeschnitten. Ich freue mich, dass dir der Beitrag ein wenig weiter hilft :)

      Löschen
  3. Liebe Lena, danke für die ausführlichen Beschreibungen! Sind die Sternchenhefte dann in DIN A4? Hast du für jeden Bcuhstaben gleich viele Seiten? Kommen später dann auch Buchstabenkombinationen oder Wörter dazu oder "nur" der jeweilige Buchstabe? Die Idee gefällt mir gut!
    Und zu deiner Sandstation und deiner Entscheidung, sie der Nerven halber zu lassen, ein kleiner Tipp: Ich hatte einen großen Deckel eines Stifelkartons an einer festen Stelle, die nahe an meinem Pult war ;-) Und damit dort keine Schlange entsteht, hatte ich noch kleine mobile Sandstationen: Im Tedi habe ich Aufschnittboxen geholt (ca. DIN A 5-Größe) und diese mit Sand befüllt. Da dort der Deckel drauf war, war ein sicherer und nahezu krümelfreier Transport möglich. Liebe Grüße, Wiebke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar und dem Tipp mit dem Sand :-) Ich werde mal schauen, vielleicht brauche ich bald ja mal wieder ein wenig Abwechslung ;-)
      Das Sternchenheft ist DIN A4 und doppelseitig bedruckt. Die Seitenanzahl unterscheidet sich je nach Buchstabe oder Buchstabenkombination.

      Liebe Grüße Lena

      Löschen
  4. Liebe Lena!
    Ich finde deine genauen Beschreibungen einfach sehr genial!!
    Wir machen das ein bisschen anders wir arbeiten z.T nach dem Buch Individuelles Lernen von Anfang an (ein geniales Werk !!:-)
    Zum Teil haben wir es aber auch auf unsere Klasse angepasst. Zur Zeit geht die Schere schon sehr weit auseinander. Während einige Kinder noch beim T sind, sind einzelne beim K und sogar schon weiter. Dazu haben wir Teilarbeitspläne auf denen die Buchseiten drauf sind und die die Kinder immer durchstreichen wenn sie eine Seite bearbeitet haben. Dazu gibt es zusätzlich Smileys damit die Kinder selbst einschätzen können wie es ihnen dabei gegangen ist. Begonnen haben wir allerdings zuerst mit Tagesplänen und Wochenplänen (die sich aber über mehrere Wochen erstreckt haben...) Das gleiche machen wir auch in Mathe. Da arbeiten wir mit dem Eins Plus das sich dazu auch sehr gut eignet. Ich bin auch total begeistert vom individuellen Arbeiten mit den Kindern!! Bin schon neugierig wie es weiter geht vor allem in den nächsten Jahren da diese Klasse ja mal eine MSK werden soll!!
    lg Christine und DAAAAAAAAAAANKEEEEEEEEEEE

    AntwortenLöschen